Menue





WetterOnline Das Wetter für
Spremberg
Mehr auf wetteronline.de
Homepage
aktualisiert am:
21.11.2022
2013
Frühjahrsputz 2013
Frühjahrsputz im SSC Rot- Weiß Spremberg e.V.

Am 13.04.2013 startete der SSC mit dem Frühjahrsputz in die Saison 2013. Gegen 9.00 Uhr waren 18 Sportfreunde bereit sich dem Unrat und dem Treibgut am Ufer des Vereinsgeländes zu stellen. Gemeinsam mit Harke und Schubkarren wurde der Strand beräumt. Auch die angeschwemmten Aste und Bäume mussten zersägt und entsorgt werden. Dazu diente ein gemütliches Lagerfeuer um sorgt von Achim. Einige große Holzscheide landeten auf Dirks Anhänger und werden so im kommenden Winter eine warme Werkstatt machen. Eine andere Aufgabe war den Zufahrtweg zum Vereinsgelände mit Splitt aufzufüllen. Dazu sponserte uns die Firma Börner eine LKW – Ladung voller groben Splittes. Dieser wurde in den vom Regen ausgewaschenen Weg eingebracht.


Das gesamte Vereinsgelände wurde gefegt und so die Vorbereitung zum Ansegeln Ende April geschaffen. Bodo richtete wie immer die Wasserhaltung ein und Dirk installierte den neuen Warmwasserspeicher in der Messe. Die Arbeit verging im Flug und gegen Mittag trafen sich alle in der Messe. Achim gab eine Geburtstagsrunde auf seine 75 Jahre aus und bei einem kleinen Imbiss aus der heißen Küche und einem gemütlichem Klönsnack klang der erste Vereinstag aus.

Ansegeln 2013
Ansegeln des SSC Rot-Weiß Spremberg

Am 27.04.2013 war es wieder einmal so weit, die Segelboote lagen aufgeriggt am Strand bzw. am Steg und warteten auf den ersten Segeltörn der Saison 2013. Bei tief hängenden grauen Wolken mit Regenschauern trafen sich 20 Sportfreunde zum traditionellen Ansegeln. Mit der richtigen Regenbekleidung und der Rettungsweste wurde dem Wetter getrotzt. Es begaben sich zwei 15 Jollenkreuzer mit den Skippern Achim und Dirk, sowie zwei Xylon mit den Steuermännern Peter und Robert auf das Wasser. Neu im Verein war ein FD von Bodo, der musste natürlich gleich mit aufs Wasser. Auf Grund der Windstärke (3-4) machte man sich auf einen riskanten Segeltörn gefasst. Mit angelegten Rettungswesten und ohne technische Geräte wie Handy und Kamera ging es aufs Wasser umringt von den Seglern. Schon bei nur Setzen des Großsegels wurde es feucht im FD. Aber wenn schon denn schon man setzte noch das Vorsegel und die 15 Quadratmeter zeigten ihre Wirkung. Der Vorschoter musste mehrfach ins Trapez steigen. Aber leider bohrte sich dann der Bug über die Lee Seite in das Wasser und das Schwert konnte die Sonne sehen.


Bodo und Uwe wurden gewässert—Wassertemp. ca. 10°. Nachdem der FD wieder aufgerichtet war, erfolgte der Versuch des Freisegelns vom Wasser über die Spiegelklappen bzw. Lenzventile. Dies funktionierte auch nach längerem Versuch nicht. Also Abbruch und ab in Richtung Hafen. Die anderen Segler setzten ihren Törn fort. Im Hafen angekommen war das Hallo groß. Naja man hat mal wieder etwas zur Unterhaltung beigetragen. Nachdem das Boot wieder trocken auf dem Trailer lag unter- zogen sich die Segler einer heißen Dusche und waren so wieder gesellschaftstauglich. Nachdem alle wieder im Hafen lagen versammelte man sich in der Messe zu Kaffee und Kuchen. Danke den fleißigen Hausfrauen – auch diesmal hat der Kuchen geschmeckt. Jetzt wurden die Boote abgetakelt und bei einem Klönsnack bei Leckerem vom Grill endete das Ansegeln 2013. Der Vorstand bedankt sich bei allen Teilnehmenden.

Frühjahrsregatta 2013
Frühjahrsregatta SSC Rot-Weiß Spremberg

Auf dem Vereinsgelände des Segelsportclubs "Rot-Weiss" trafen sich 24 Segler zur diesjährigen Frühjahrsregatta. Neben den Jollen und Jollenkreuzern nahm der Segelkutter ZK 10 "Kuddel" teil unter Skipper Jörg. Die Wettervorhersagen waren nicht gut, Regen, Bewölkung und Windstärke 4 bis 5. Also raues Segelwetter. Trotzdem entschieden sich alle für einen Start. Nachdem Dirk die Steuermannsbesprechung durchgeführt hatte, ging es in die Boote. Es starteten ein FD, vier Xylons, zwei Jollenkreuzer und ein Segelkutter ZK 10. Aufgrund der Wettervorhersage wurde vom Regattaleiter das Tragen von Rettungswesten angewiesen. Ca. 20 Minuten vor dem Start waren alle auf dem Wasser. Nach den entsprechenden Signalen 5min vor Start und 1min vor Start ging es nach dem Startsignal auf den Dreieckskurs. Es galt den ausgelegten Kurs zweimal zu runden und nachdem der Letzte durch das Ziel gelaufen ist, sollte ca. 10 min später der zweite Start erfolgen. Aber es kam alles anders. Das Feld setzte sich in Richtung 1. Tonne in Bewegung. An der Spitze der FB mit Bodo und Eric, gefolgt von Dirk mit dem P-Boot. Im weiteren Kielwasser kamen Peter mit Tina, Uwe mit Kerstin und Raik mit Vorschoter auf den drei Xylons. Die 1. Tonne wurde wie folgt gerundet Bodo/Dirk /Uwe. Die gleiche Reihenfolge bestand noch an der 2. Tonne. Auf der Kreuz zur Tonne 3 frischte der Wind stark auf und so musste das geschehen was schon in der Steuermannsbesprechung angemerkt wurde. Hohes Risiko zum Kentern aufgrund der Windverhältnisse. Auf dem Kurs zur Tonne 3 fegte eine Boe den FD um, Bodo und Eric machten mit dem Wasser Bekanntschaft. Bei Wassertemperaturen von 12° C nicht gerade angenehm. Ein eigenständiges Aufrichten war nicht möglich. Die Xylon unter Uwe kam zu Hilfe, Aufrichten mit Windkraft der Xylon gelangt ebenfalls nicht. Also musste das Motorboot her. Uwe und Kerstin auf der Xylon brachen die Regatta ab, segelten in den Hafen und Uwe startete das Motorboot und eilte Bodo und Eric zur Hilfe. Trotz Zugseil und Motorboot konnte der FD nicht aufgerichtet werden. Eric wurde durch den ZK 10 unter Skipper Jörg aufgenommen. Gleichzeitig stieg Mathias ins Motorboot um. Denn 4 Hände sind besser als 2. Erst als der Mast vom FD an der Wasseroberfläche erschien und vom Motorboot zu greifen war, konnte der FD durch Anheben des Mastes und durch das Gewicht von Bodo auf dem Schwert aufgerichtet werden. Nachdem Uwe noch in den FD umgestiegen ist konnte auch Bodo mit gemeinsamer Kraft in das Segelboot gehievt werden. Die Genua wurden geborgen und Bodo konnte so mit Raumwind in den Hafen segeln. Auch das Motorboot begab sich auf Heimatkurs. Kurz vor dem Hafen wurde Uwe signalisiert --- erneute Kenterung --- . Nach kurzer Suche am Horizont, zeigt sich ein weißer Rumpf mit zwei Schwertern. Es fehlte die Jolle von Peter und Tina. Die Jollen von Robert und Raik als Skipper waren noch auf Regattakurs. Aufgrund der 2. Kenterung und des auffrischenden Windes wurde die Regatta abgebrochen. Als Uwe und Carsten mit dem Motorboot bei Tina und Peter eintrafen, saßen beide auf der Bordwand und lachten --- Peter nass und Tina noch trocken. Das Sollte sich ändern. Das Seil wurde übergeben und am Mast und Wante befestigt — durch leichtes Ziehen mit dem Motorboot in Richtung vom Rumpf weg richtete sich die Jolle auf. Dabei ging Tina baden und erhielt so ihre Kentertaufe als erste Frau. Nachdem es beide wieder in die Jolle geschafft hatten segelten sie mit Raumwind in den Hafen, den sie sicher erreichten. Auch die anderen Teilnehmer kamen sicher in den Hafen. Nach einer kurzen Besprechung wurde die Regatta abgebrochen und auf den Termin der Sommerregatta verschoben. Die Jollen wurden geslippt und trocken gelegt. Resultat zwei abgebrochene Verklicker. Der Kutter mit einer Crew von 11 Seglern machte noch einen Stauseetörn bis zur Staumauer. In der Zeit gab es in der Vereinsmesse für den Rest der Segler etwas zum Aufwärmen und ein Stück Kuchen aus der Backstube von Kerstin Köcher. Nachdem alle Jollen und auch der Kutter abgetakelt und abgeriggt waren versammelten sich alle in der Vereinsmesse zum Klön Snack und zum Imbiss vom Grill. Gegen 21.00 Uhr beendeten die Segler den Regatta Tag.

Herbstregatta 2013
Herbbstregatta am 13.09. bis 14.09.2013
mal anders im SCC Rot-Weiß Spremberg e.V.

Eine Planung für eine Herbstregatta was 2013 nicht notwendig bedingt durch die Pegelabsenkung im Spremberger Stausee durch die noch anfallenden Arbeiten an der Staumauer. Unser Teil des Stausees glich einer Steppe mit beginnendem Weidenbewuchs. Unsere Ansteuertonne war kaum noch sichtbar und der gesamte Steg lag im Trockenen mit ihm nach zwei Boote, die nicht ohne Wasser geslippt werden konnten. So mussten wir umdenken und entschlossen uns zur weiteren Stegsanierung und zur Beräumung des Uferbereiches. Am 13.09.2013 organisierte Bodo einen Radlader vom Mietpunkt Spremberg und begann am Sonnabend gegen 11.00 mit der Beräumung. Dazu wurde auch der Stegzubringer demontiert und konnte so teilsaniert werden. Parallel dazu wurde der Stegknotenpunkt für den Kopfsteg neu gefertigt durch Uwe und Thomas. Nachdem Peter und Dirk eintrafen konnte der Rückbau des alten grünen Bauwagens begonnen werden. Die Unterverkleidung wurde entfernt und der Bauwagen zur Entsorgung durch die Firma Boerner vorbereitet. Bodo schaffte in der Zeit den halben Strand vom Wildbewuchs zu beräumen. Um unser Gelände zu verkleinern soll neben der Entfernung des grünen Wohnwagens auch die E- Anschlüssen zurückgebaut werden. Diese Aufgabe übernahm Peter Schmidt. Achim begann die Schwimmer für den Steg zu entrosten und zu streichen. Gegen 17.00 Uhr stellten alle Sportfreunde die Arbeiten ein und trafen sich zu einem kleinen Imbiss vom Grill und einem kleinen Umtrunk. Man verabredete sich für den Sonntag um die Uferberäumung per Radlader zu beenden. Das Wetter war deutlich besser und man konnte noch bei Kaffee und Kuchen in der Sonne sitzen und den Sonntag genießen.

Winter 2013
Arbeitseinsatz am 23.11.2013

Arbeitseinsatz am Stausee für Kurzentschlossene.
Aufgrund des steigenden Wasserpegels auf 90,80 über Null musste der jetzt wieder schwimmende Steg gesichert werden bzw. der Kopfsteg fertiggestellt werden. Nach einem kurzen telefonischen Rundruf am 23.11. fanden sich 3 Sportfreunde gegen 14.00 Uhr im Verein ein mit dem entsprechenden Equipment (Saugpumpe, Kettensäge, usw.) ein. Bei Nieselregen und eisigem Wind entschlossen wir uns das Knotenpunktteil am Steg einzusetzen und den noch fehlenden Dalben einzuspülen. Mit entsprechender Muskelkraft und Tricks konnte das Knotenteil eingesetzt werden. Dann kam der Dalben dran. Dies gestaltete sich deutlich schwieriger. Das 7m lange Stahlrohr musste angehoben in die Senkrechte gebracht und an der richtigen Stelle eingesetzt / eingespült werden. Mit einer Stützvorrichtung am Steg und den einzelnen Körpergewichten der Männer gelang es den Dalben an entsprechender Stelle und in der richtigen Dalbenhöhe einzubringen. Gegen 16.00 Uhr war alles zur vollen Zufriedenheit absolviert. Man gönnte sich noch ein kleines Bier vor der Messe und genoss den beraubenden Anblick von riesigen schwarzen Wolken am Himmel die durch tausende von Gänsen gebildet wurden, die ein Nachtlager auf dem Stausee suchten. Im Handumdrehen war die Wasserfläche bedeckt. Eine Idee wurde noch geboren — bei steigendem Wasser könnte man doch noch bei entsprechendem Segelwetter einen Segeltörn in diesem Jahr starten. Wir warten jetzt auf entsprechendes Wetter!!!!!!

Bowling 2013
Bowlingabend des SSC Rot- Weiß Spremberg e.V.

Am 6.12.2013 trafen sich die Sportfreunde des SSC im Schmiedestübchen Spremberg zu traditionellen Bowlingabend. Leider war die Teilnahme deutlich mangelhaft bei 34 Mitgliedern hatten nur 12 Segler Zeit für einen gemütlichen Jahresabschluss. So wurden nur 3 Bahnen genutzt. Das Bowlen begann gegen 18.00 auf 3 Bahnen mit je 4 Mann. So konnten 4 Läufe absolviert werden und der Beste ermittelt werden. Wie beim Segeln wurden 3 Läufe gewertet und so ergab sich folgende Wertung:

Plazierung Name Punkte
1 Dieter K. 391
2 Elke V. 387
3 Bodo S. 378

Im Anschluss saß man noch bei einem leckerem Abendbrot und einem gutem Gläschen und ließ das Jahr 2013 im Gespräch nochmal passieren. Aber es gab schon neue Ideen für 2014 mit dem Wunsch auf mehr Wasser im Stausee. Nach dem Essen erfolgte die Vergabe der kleinen Preise an die oben Genannten durch den 1. Vorsitzenden verbunden mit den Dankeschön für die geleisteten Arbeiten im Verein und der absolvierten Segelaktivitäten bezogen auf den Stausee/Fahrtensegeln und Regatten des ZK 10. Leider waren von der Stammcrew des ZK 10 keiner vertreten. Mit den besten Wünschen für ein friedliches und frohes Weihnachtsfest verbunden mit einem guten Rutsch in das Jahr 2014 ging der Abend zu Ende. Der gemütliche Abend klang gegen 22.00 Uhr aus.